Nach oben

Beiträge

Liebe oder Anhaften

Beitrag
Foto: © drubig_photo / Fotolia

Liebe oder Abhängigkeit?

Sind wir in der Liebe, so sind wir im Frieden in und mit uns und in der Fülle und wir wollen geben...

Wie oft sind wir das?

Warum hält dieser Zustand nicht an?

Was ist da los?

Im Buddhismus wird zwischen Liebe und Anhaften unterschieden.

Die Liebe ist ein Sein-Zustand und wir sind in der Fülle, der Freude und wollen und können unsere Fülle und Liebe verschenken. Sie wird dadurch gemehrt und in uns fließen Wellen des Glücks. Unter Liebe verstehen Buddhisten ein offenes Herz zu haben, sich mit Anderen zu verbinden und mit dem Leben zu fließen. Wir werden von Anderen und dem Leben berührt und lassen uns berühren. In uns sind Fülle und Liebe, welche wir fließen lassen und trotzdem niemals leer werden. Wir sind in unserem SEIN. Ein tiefes Vertrauen ist in uns und trotz der Verbundenheit mit geliebten Menschen wollen wir sie nicht besitzen. Wir wissen um die Liebe und vertrauen ihr und dem Leben. Wir sind Liebe!

Anhaften

Wenn wir Anhaften, wollen wir einen befriedigenden Zustand erreichen. In uns ist eine innere Leere und wir sind im Mangel. Dieses zu fühlen ist nur schwer auszuhalten und so wollen wir unsere Leere durch das Füllen mit Arbeit, technischem Spielzeug oder anderen Dinge nicht mehr fühlen. Sehr gerne benutzen wir einen Partner, um diese Leere auszufüllen. Mit diesem verbinden wir uns voller Hoffnung. Wir sind in der Angst und achten darauf den/ die Geliebte/n zu behalten. Anfangs erleben wir mit dieser Lebensweise große Freude. Wir verbinden uns mit dem geliebten Menschen, er ist unser, unser Besitz. Wir sind nicht mehr einsam. Jedoch ist diese innere Leere noch in uns und meldet sich nach kurzer Zeit. So machen wir den Partner verantwortlich für unser nun wieder auftretenden Gefühle der Leere.

Niemand ist verantwortlich

Andere sind dafür verantwortlich, wie wir uns fühlen. Fühlen wir uns nach einiger Zeit wieder schlecht, der Partner und das Umfeld reagieren nicht entsprechend und das Gefühl des Mangels kommt zurück und bleibt. Wir müssen Ersatz zum Ausfüllen der Leere schaffen.

Womit?

Eine neue Partnerschaft? Noch mehr äußere Betriebsamkeit? Neue Arbeit?

...immer wenn wir andere oder etwas brauchen um uns gut zu fühlen, haften wir an. Wir sind abhängig und überdecken nur die innere Leere.

Selbstversorgung

Was können wir tun? Als erstes steht das Erkennen und Eingestehen des inneren Zustandes. Haben wir ihn erkannt, können wir die Last von unseren Lieben nehmen und anfangen für uns zu sorgen.

Wir sollten leise und ruhig werden und in uns hinein horchen ... Da gibt es viel zu entdecken...
Ihre inneren Schätze warten auf Sie!

Sie möchten von Ihnen entdeckt werden ...

Gerne möchte ich Sie ein Stück auf Ihrer inneren Schatzsuche begleiten.

Ich freue mich auf Sie!

Ihre Saddyne
Weiterempfehlen:


Mehr über Saddyne
Starberaterin Saddyne
Starberaterin Saddyne

Hellfühligkeit, Channeln, Energiearbeit, Befreiung von Besetzungen, seit 1995 Reiki-Meisterin. Karmische Verstrickungen, mediales Kartenlegen, Reinigung von Fremdenergien. Herzlich, ehrlich, seriös.
Weiter zum Profil von Starberaterin Saddyne ›

Hotlines
Das könnte Sie auch interessieren

Wissens-Datenbank

Fernhypnose

Fernhypnose - Hilfe über Distanz Fernhypnose, hört sich im ersten Moment nach Zauberei oder gar Hokuspokus. Doch weit gefehlt. Fernhypnose funktioniert tatsächlich und kommt […]



Reinkarnation

Wahrscheinlich hat jeder von uns schon mal den Begriff Reinkarnation gehört und sich vielleicht darauf hin weniger oder mehr mit diesem Thema beschäftigt. Wie bei vielen Themen […]



Exorzismus

Die katholische Kirche geht davon aus, dass Menschen vom Teufel, von Dämonen oder bösartigen Seelen befallen werden können. Diese würden die Menschen dann vom rechten Weg […]



Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK